Feb 11, 2019 Musik-Tipps
Erstellt von: Frank


Musikwünsche bei Hochzeiten - 7 Tipps & Gedanken, versehen mit einem Lächeln.



In Vorgesprächen wird zur bevorstehenden großen Feier sehr gerne und immer wieder das Thema „Musikwünsche“ angesprochen. Werden diese erfüllt? Ja? Nein? Manchmal? Immer? Wann? Wie viele? Die Kernkompetenz eines DJs sollte natürlich darin bestehen, die richtigen Songs zur richtigen Zeit zu spielen, und im "Pudelkern" darin, die Party am Laufen zu halten und die Energie am Dancefloor nicht zu verlieren.

 
Ebenso klar ist es, dass das Hochzeitspaar selbst auch musikalische Vorlieben hat, und dann sind da ja noch die Hochzeitsgäste. Wünsche können den DJ bestenfalls sogar inspirieren, sodass es schon Situationen gab, in denen der gerade jetzt vorgetragene Wunsch so perfekt hinter den aktuell laufenden Song passte, dass man die eigene Idee kurzerhand verwarf, um eben genau diesen Wunsch "jetzt & sofort" zu erfüllen. Ein Glücksfall. Win-Win!
 
Vorgezogenes Fazit: wie so oft im Leben gibt es hier kein richtig oder falsch. Daher liefern wir hier einfach ein paar Tipps & Gedanken, die sich mit dem Aspekt "Musikwünsche auf Hochzeiten" beschäftigen. Wie das individuell in der Praxis umgesetzt wird, kann ja im jeweiligen Vorgespräch geklärt werden.
 
1. TOP-Wünsche im Vorfeld
 
Eine Idee, die sich bei Hochzeitspaaren bewährt hat, ist es, im Vorfeld der Feier einfach eine gewisse Anzahl von konkreten Musikwünschen als TOP-Liste abzufragen, die für das jeweilige Paar, aus welchen Gründen auch immer, von ganz besonderer Bedeutung sind. Vielleicht haben sich die Beiden bei einem Coldplay-Konzert kennengelernt, und bei "Viva La Vida" fielen sie sich erstmals in die Arme, es folgte der erste Kuss. Der Track sollte dann schon, oder? Vielleicht singen ER und seine "Jungs" nach dem Sieg auf dem Fußballplatz in der Umkleide immer "We Are The Champions" von Queen, und die ganze Mannschaft ist zur Hochzeit eingeladen. Klar könnte man den gegen Ende der Party spielen. Kreistanzglück!
 
Und SIE war zu Abi-Zeiten mit ihren "Spice-Mädels" garantiert bei jedem Backstreet Boys-Gig, sodass "Everybody (Backstreet's Back)" keinesfalls fehlen darf. Die Liste ließe sich eben NICHT (!!!) endlos fortführen, und so kann man sich im Vorfeld ja auf eine gewisse Anzahl von „MUST-Songs“ einigen, da diese Songs einfach zum Soundtrack des Lebens der Beiden und zu deren Vorgeschichte gehören. TOP 10, TOP 15, TOP 20, whatever... Von den NICHT gespielten Lieblingssongs, die "soooooo" wichtig gewesen wären (ironiefrei!), nämlich erst nach der Hochzeit zu erfahren, ist beiderseitig sicherlich eher suboptimal.
 
2. Werden auch Wünsche von unseren Eltern und Großeltern erfüllt?
 
Unentschieden! Ja. Nein. Vielleicht. In Maßen. Würde man dem Thema - bei allem Respekt - mit höflicher Ironie begegnen, könnte die Antwort so lauten: "Naja, das ist ja Eure Hochzeit, und die Eurer Eltern/Großeltern liegt ja schon etwas zurück." Folgefrage: "Lief auf der Hochzeit Eurer Eltern die Musik von Euren Großeltern?" Fazit: "Das ist doch Eure Hochzeit, oder?" Zumeist lässt sich auch hier ein sehr guter Weg finden, wenn diese Frage im Vorgespräch mit entsprechendem Humor abgehakt wird, denn gerade bei Hochzeitsfeiern geht es ja auch darum, besonders in der Startphase, alle Generationen gemeinsam feiern zu lassen, eher selten startet man da wohl mit "Ahnma" oder "Killing in the name of".
 
Doch die letzten musikalischen Jahre lieferten wirklich tolle Tracks & Interpreten, die wunderbar als Brückenstücke zwischen den Generationen funktionieren. Der Disco-Sound der 70er & 80er Jahre wurde neue interpretiert, und Künstler wie Amy Winehouse, Bruno Mars & Mark Ronson haben kräftig in "Papas Plattenkiste" gewühlt, sodass sich "Funk & Soul" generationsübergreifend für "jung & alt" miteinander kombinieren lassen. Together forver!
 
3. Die NO GO-Liste
 
Unumstritten, die macht absolut Sinn! Immer! Die NO GO-Liste ist quasi die „dunkle Seite“ der „MUST-Song-Liste“. Hartnäckig hält sich nämlich immer noch das wundersame Märchen vom seherischen DJ, der den Hochzeitsgästen bereits beim Essen auf der Stirn ablesen kann, auf welche Musik sie konkret stehen und was nachher so funktionieren wird. Ist wie mit der Wettervorhersage: absoluter Kokolores!
 
Doch wirklich so gut wie gar nichts ist unangenehmer und ärgerlicher, als genau die 5 Songs auf der Hochzeit gespielt zu haben, die, ob von der Braut oder vom Bräutigam wirklich ernsthaft gehasst werden. So richtige Wutsongs. Ein innerlicher Shitstorm. HANG THE DJ !!! Auch das lässt sich entspannt vermeiden. Einfach eine konkrete NO GO-Liste und dazu vielleicht noch die 3 Musikrichtungen, die auf der Hochzeit bitte AUFB GAR KEINEN FALL gespielt werden sollen, und alle sind happy! (...unter dem Bild geht's weiter...)
 
 
4. Kölle Alaaf!
 
Auch immer wieder schön, hier bei uns im Norden, und: gut, zu wissen! Soll das? Muss das? Kann das? Darf das? Oder auch ein absolutes NO GO (siehe 3.)? Wir feiern also mit Elb-Blick. Schiffe. Container. Nebelhörner. Fischköppe. Der Hafen. Die Hochzeitsfeier läuft im "Kaispeicher" oder "Hotel Hafen Hamburg", und da läuft noch was, nämlich gerade "Nordisch by nature" a.k.a. "Hallo Hamburg!".
 
Fettes Brot, fette Stimmung, es folgt: "Klar" vom verspäteten Jan, und genau dann, als alle "Hamburger Jungs & Deerns" sich kreisschunkelnd in den Armen liegen, kommt so ein netter "Kölsche Jung" ans DJ-Pult angetanzt und wünscht sich genau eben diesen Song: "Kölsche Jung". Er sagt so: "Hey, bitte, wir sind so viele!" und dann noch: "Nach 'Kölsche Jung' spielst du bitte auch gleich noch 'Superjeile Zick' und 'Guten Morgen Barbarossaplatz', dann ha'm wir das durch, okay?" Klar, Situationskomik, aber manchmal Realität. Man kann nicht alles im Vorfeld klären, und doch, dieses regionale Ding kann schon ziemlich danebenschießen, weil Unklarheit herrscht. Also, gerne ebenfalls im Vorgespräch anreißen und abhaken.
 
5. Spezielle Songs für den Ablauf, für Performances, für whatever...
 
"Wir brauchen jetzt gleich mal die Musik von 'Dalli-Dalli', ja? Also, die aus der Fernsehsendung. Kennste? Hast du sicher, oder?" Ja, mittlerweile hat fast jede Location Wlan oder man schaltet sich kurz einen Hotspot vom Handy aufs MacBook, und doch gibt es immer wieder Locations mit Steinzeitempfang. "Hast du Netzt?" - "Nein, ich auch nicht!". Keiner hat. Niemand! Die Hochzeitsgesellschaft - wie Holland - in Not.
 
Alle wirklich essentiellen Songs, und damit ist nicht ausschließlich der Eröffnungssong gemeint, sollten im Vorwege geklärt werden, sodass weder der spezielle Song zur Mitternachtstorte, weil es endlich mal nicht "Pirates Of The Carribean" sein soll, noch der Alternativsong zum Brautstraußwurf-Evergreen "Single Ladies" fehlen. Hier gilt es auch, die Trauzeugen, die über eventuelle heimliche Aktivitäten informiert sind, zu informieren, sodass diese sich kurz vertrauensvoll an den DJ wenden, um hier im Vorfeld des großen Tages für Klarheit zu sorgen. Merkzettel!
 
6. Der richtige Wunsch zur richtigen Zeit (erfüllt) oder auch mal nicht
 
Wie in der Einleitung angerissen, können Musikwünsche auf Hochzeiten sogar sehr inspirierend sein, doch so, wie auch beim gesamten DJ-Set, ist es dann doch die Kernkompetenz des DJs, zu überlegen und situativ zu entscheiden, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Phase der Hochzeit der eine oder andere Song, ob eigeninitiativ gewählt oder als Wunsch vorgetragen, passt und eingesetzt werden sollte, oder aber gerade nicht gespielt werden sollte.
 
Klar, manchmal hilft ein harter Break, doch der Flow sollte gerne als Sieger vom Feld gehen, und Wünsche mögen höflicherweise nicht mit Befehlen verwechselt werden. Der richtige Wunsch zur richtigen Zeit (erfüllt) oder auch mal nicht; alles sollte möglich sein, und wie bei den vorherigen Tipps und Punkten auch, lässt sich diese gut im Vorfeld oder Vorgespräch klären. P.S. Es wird wohl kaum einen DJ geben, der Wünsche von Gästen erfüllt, die auf deren NO GO-Liste stehen. Die goldene Mitte. (...unter dem Bild geht's weiter...)
 
 
7. Die Schlager-Oma, der Hartrock-Onkel und die Techno-Tante
 
Ja, die gibt es manchmal tatsächlich. Mit diesem letzten, dem siebten Punkt zum Thema: "Musikwünsche bei Hochzeiten" und diesen drei ganz besonderen Hochzeitsgästen, verabschieden wir uns aus diesem Blog-Beitrag und werben für Verständnis und ein Lächeln und die Idee, das mit den Wünschen und "dem Wünschen" einmal kurz im Vorfeld oder Vorgespräch der Hochzeit zu thematisieren.
 
Keine Hochzeit gleicht nämlich der anderen, und aus der Perspektive unserer DJs, die sich selbstverständlich als Dienstleister sehen, gibt es manchmal eben kuriose und urkomische Situationen. Solche, in denen, ein DJ, während er sich beispielsweise gerade auf den in 10 Sekunden bevorstehenden Übergang konzentriert oder überlegt, welchen Song er gleich spielt, obgleich der laufende Song in 45 Sekunden endet, angesprochen wird, um doch jetzt „bidde ma’“ sofort "Mambo No. 5" zu spielen.
 
Wir enden mit dem Verweis auf den 80er-Smash-Hit: "Jukebox Hero"...
 
Also, her mit euren Wünschen!
 
Wie immer möchten wir noch gerne auf unser "getont-Musiktagebuch" aufmerksam machen.
 
Seit dem 6. Dezember letzten Jahres wächst es "Tag für Tag" um einen weiteren "SONG DES TAGES"!
 
Wir schielen dabei nicht auf die Charts, denn die könnt ihr ja täglich im Radio hören. Vielmehr stellen wir euch hier täglich einen neuen, zumeist sehr aktuellen Song vor, und stilistisch ist hier jederzeit alles möglich. 
 
Nur an den Sonntagen gibt es einen "roten Faden", denn "...immer wieder sonntags..." wird es schön & entspannt, und die Songs, die wir hier sonntags vorstellen, sammeln wir ein Jahr lang, um allen getont-Kunden zum Nikolaus eine relaxte "Singer/Songwriter-Chill Out-Lounge-Playlist" in den geputzten Schuh legen zu können. 

 Hier lang zum "getont-Musiktagebuch"  , und hier geht's...

...zum täglichen Tagebuch-Text auf unserem getont-Instagram-Konto. Parallel führen wir das Musiktagebuch natürlich auch auf unserer getont-facebook-Seite